Tagesarchiv: 08.03.2011

Besuch bei den Pandabären auf Taipa

http://www.macaupanda.org.mo/e/info/default.aspx

Seit Januar hat Macau eine weitere Attraktion, die Besucherscharen anzieht: Ein Paar Pandabären wurde in den eigens dafür geschaffenen Pavillonpark angesiedelt. Fast wie „heilige Kühe“ werden die geschützten Bären behandelt – es gibt nur etwa 2.000 weltweit. Der Medienrummel während der  Eröffnung war gigantisch. Überall in der Stadt gibt es Schilder und Statuen von den beiden Riesenbären. Man orientierte sich offensichtlich nicht nach einschlägigen Darstellungen:

 

 

 

 

 

 

 

Mein Lieblingstier aus meiner Kindheit konnte ich bisher nicht live sehen – ich hatte also noch etwas nachzuholen. Zunächst nahm ich den Bus von Macau rüber auf die Schwesterinsel Taipa.

Am Eingang erwarteten mich die beiden Bären bereits und wiesen den Weg zum großen Pavillon:

 

 

 

 

 

Besuchszeit eine Stunde – die Bären leben in einem Terrarium mit Ganztagesbetreuung. Leider erwischte ich die Ruhephase: Zwei  Faulpelze wälzten sich schläfrig in der Ecke herum, als wären sie des gesamten Besucherandrangs überdrüssig – leider keine Aktion oder Fütterung… hier meine gezoomten Aufnahmen:

Danach machte ich mich auf, hinauf auf den Berg in Coloane – Standort des taoistischen Tam Kung-Tempel und der Götterstatue A-ma:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Nationalpark von Coloane sind der Stress und der Lärm der Großstadt weit weg –  wie bei einem Waldspaziergang schlendere ich durchs Grün auf dem Weg zu einem kleinen Dorf, wo es ein komplett erhaltenes Barockkloster gibt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Der Portugiesische Sommer

Parks und Burgen in Macau

Jenseits der Hochhäuserschluchten, meistens auf Hügeln, gibt es in Macau eine Reihe von schönen Parks und Burgen. Hier treffen sich die Liebespärchen, die Älteren treiben Sport und spielen Karten, hier und da wird klassisch chinesisch musiziert. Kanonen und Leuchttürme erinnern an die Kolonialzeit, ansonsten hat man spektakuläre Aussicht auf die ganze Stadt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Der Portugiesische Sommer

Chinesisches Neujahr

Die Feiern zum chinesischen Neujahrsfest finden traditionell sowohl im familiären als auch im öffentlichen Kreis statt – man wünscht sich das Beste zum Neuen Jahr. Begleitet von viel „Schall und Rauch“, Geschenken und Opfergaben an die Götter. Damit einher gehen eine Reihe Rituale und Gebete – Knaller und Räucherstäbchen gehören immer dazu. Die zahlreichen Tempel der Stadt sind voller denn je.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei einem Spaziergang durch mein Viertel stieß ich auf eine seltsame chinesische Tierart: Riesige Löwen, die unter Begleitung von einer gong-schlagenden und trommelnden Band durch die Straßen zogen. Vor jedem Geschäft stürzten sich die Bestien auf die bereitliegenden Kohlköpfe und Feuerwerkskörper – viel Krach und Qualm inbegriffen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Der Portugiesische Sommer