4. Etappe: Kapverde / Praia und Cidade Velha

Drückende Hitze und dicke Wolken sind die Begeleiterscheinungen der Regenzeit

Bei meinem ersten Trip nach Westafrika im April blieb ich von den drei Torturen – Hitze, Mücken, Feuchtigkeit – glücklicherweise verschont – nicht so diesmal in Praia, der Hauptstadt der Kapverden.

Die Jahreszeiten in Afrika heißen folgerichtig Trocken- bzw. Regenzeit. Letztere gilt es unbedingt zu meiden. Nach der Sintflut versengt die Sonne die nasse Erde und verwandelt die Landschaft eine dampfende Waschküche. Die Vegetation blüht auf, Gerüche von Erde, Fäulnis und Verwesung erfüllen die Luft – einzig die salzige Brise des Meeres bringt Frische und Kühle.

Das Naturereignis „Regen“ – geschieht auf den Kapverden ca. 10x im Jahr…

Eine Gegenüberstellung: Vorher...

... und nach der Sintflut

Tief liegende Wolken...

...strahlender Sonnenschein

Praia hat zwei Gesichter – die Altstadt aus der Kolonialzeit:

Das alte Kino aus den 1930ern

Das Gymnasium

Das Rathaus am Praça Albuquerque

Alte Festungsmauer

Am Hauptplatz des Plateau

Blick auf Bucht...

... und Hafen

Auch hier bricht sich die Moderne Bahn: Hochhausprojekte und Infrastrukturverbesserungen sind die Schwerpunkte im Investitionsfokus.

Hochtrabende Pläne - TwinTowers

Tatsächlicher Baufortschritt

Die historischen Anfänge der Besiedlung, die mehr als 500 Jahre zurück reicht, liegen weit abseits der Hauptstadt: In der „Alt-Stadt“, portugiesisch: „Cidade Velha“ – auf Kreolisch: „Sidádi Vélha“.

Die historische Siedlung kandidiert für den Status eines Weltkulturerbes

Am ehemaligen Pranger

Fischerboote am Strand

Palmenhain und Flussbett

Auf dem Weg ins Landesinnere

Durch Palmenwälder und dichtes Gestrüpp schlängelt sich der Weg landeinwärts, entlang eines ausgetrockneten Flussbetts. Versteckt am Hang die Ruinen des alten Klosters und der neuen Kirche.

Die Ruinen des Klosters São Francisco

...aus dem 16.Jh.

Licht ins dunkle Innere

Die neue Kirche

...ganz in weiß

In den Gassen des Dorfes

Hoch oben, mit bestem Blick über die Bucht: Die alte Festung, die manche Piraten in die Flucht schlug – so auch seinerzeit Sir Francis Drake.

Von den Zinnen aus -

Burgtor mit Turm

Blick ins Tal

Mächtige Mauern gegen Piratenangriffe

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Der Portugiesische Sommer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s